So haben wir uns gefunden
30. November 2021

Woher kommt „SCHWUPP“ eigentlich 

„SCHWUPP“ – So hieß die Schulfirma im Projektkurs Sozialwissenschaften des Gymnasiums Bayreuther Straße in Wuppertal im Schuljahr 18/19, welche rund 12 Mitarbeitende aus den Jahrgangsstufen 11 und 12 hatte. Der Name „SCHWUPP“ ist dabei ein Kunstwort mit Anlehnung an die Wuppertaler Schwebebahn und die Wupper bzw. Wuppertal. Die Namensfindung gestaltete sich doch sehr schwierig und zog sich über viele Wochen und am Ende waren auch nicht unbedingt alle so ganz überzeugt von dem Namen, aber er hat sich durchgesetzt und gehalten. Schwupp hat damals schon Teile unserer heutigen Werte und Überzeugungen verfolgt. So stand vor allem eine nachhaltige Produktion auch damals schon an erster Stelle. Was jedoch nicht von Anfang an so klar war, war das Produkt. Bevor sich für den Textilbereich entschieden wurde, standen noch viele weitere Ideen im Raum und erschwerten die Entscheidung. So hätten es damals an Stelle von Kleidung fast Wasserpfeifen mit Wuppertalbezug als Geschäftsidee geschafft. Wer weiß, ob es dann heute Schwupp überhaupt so gäbe. Vielleicht wären wir bereits ein internationaler Großkonzern. ;)

Was ist eine Schulfirma am GymBay?

Die Schulfirma ist der Unterrichtsinhalt des in der 11. oder 12. Klasse freiwillig anwählbaren Projektkurses Sozialwissenschaften. Unterrichtsinhalt ist dabei jedoch definitiv das falsche Wort, denn üblicherweise geht dieses Projekt weit über den Unterricht hinaus. So gehört es mit dazu; außerhalb der eigentlichen Unterrichtszeit Sachen vorzubereiten und auszuprobieren, Werbung für das eigene Unternehmen zu machen, Geld von „Investierenden“ (Eltern, Großeltern, weiter Familie, Bekannten) zu sammeln, auf Märkten die eigenen Produkte zu bewerben und zu verkaufen und noch vieles mehr. Im Unterricht findet dann hauptsächlich die Planung und Koordinierung statt. Ganz allgemein hat das auch nicht sonderlich viel mit typischem Unterricht zu tun. Es gibt zwar eine Lehrkraft, allerdings sollen die Schüler*innen sich auch hier selbst organisieren und vorankommen. Dazu wird in den ersten Stunden des Schuljahres ein Vorstand gewählt und weitere Abteilungen besetzt. So bekommen alle eine Aufgabe in den Bereichen der Verwaltung, der Finanzen, des Vorstands, der Produktion und des Marketings. Der Vorstand leitet dann die Unterrichtsstunden, während die Verwaltung Protokoll schreibt und alle Abteilungen über den Fortschritt ihrer Aufgaben berichten und neue, thematisch passende, zugeordnet bekommen. Die Lehrkraft (Herr Willmund) soll dabei wirklich nur in Ausnahmefällen eingreifen und notfalls helfen Fragen zu beantworten. Allgemein hat die Lehrkraft aber eine überwiegend dekorative Aufgabe (und natürlich die Aufsichtspflicht).

Rechtlich läuft das Projekt über iWJunior. Dadurch ist die Schulfirma abgesichert, legal und im weitesten Sinne wirklich eine kleine Firma.

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Schulfirma: „Gymbarrels“ (https://www.gymbarrels.de/), welche mit dem Verkauf von upgecycleten Ölfässern Geld verdienen möchte.

Noch eine Schulfirma!?

Ja – Das heutige schwupp.cool ist nicht nur aus der Schulfirma schwupp hervorgegangen, sondern auch aus der Schulfirma „BayBay Products“ des darauffolgenden Schuljahres 19/20. Hier wurde etwas mehr experimentiert und das Unternehmen etwas breiter aufgestellt. So war BayBay Products nur die Zusammenfassung der zwei Tochtergesellschaften „Beep“ und „Trasse“. Letztere hat sich dabei ebenfalls mit Kleidung beschäftigt. Dabei entstand das Motiv der Wuppertaler Skyline, welches auf hochwertige Kleidung gestickt und erfolgreich verkauft wurde.

Firmen weiterführen – warum nicht!?

Der Wunsch die Firmen nach Auflösung am Ende des Schuljahres weiter zu führen bestand ganz klar bei einigen wenigen Teilnehmenden beider Firmen. Jedoch nur mit vereinten Kräften wurde es schlussendlich möglich und die beiden Firmen wurden zu schwupp.cool zusammengeführt. Gemeinsam verkaufen wir heute kompromisslos nachhaltige, fair produzierte und hochwertige Kleidung die sich sehen lassen kann.

Und wir arbeiten steht’s daran, unsere Produkte noch besser, nachhaltiger und vielfältiger zu machen.

Wir freuen uns über Anregungen, Empfehlungen und Wünsche. Außerdem sind wir offen für weitere Produkte und Kooperationen.

Melde dich einfach bei uns, unter schwuppdiwupp@schwupp.cool oder schreibe uns eine Instagram DM @schwupp.cool